...

Du hast also deine schwere Kindheit hinter dir gelassen. Du hast jahrelang mit Barbie gespielt und mittlerweile bist du selbst eine geworden ohne es bemerkt zu haben. Welcher Boygroup bist du früher nach gelaufen, wie ein verrückter Affe einer Kokusnuss? Waren es die Backstreet Boys, Take That, Caught in the Act oder wer sonst?

Deine imaginären Hochzeitspläne mit Nick Carter & co hast du abrubt fallen lassen als VIVA dir vorgeschrieben hat, das neuerdings Black-Music cool ist.Und so wurdest du zur richtig coolen Hip-Hopperin und warst auch voll easy in der Szene , richtig? Abends fährst du zu deiner besten Freundin, mit der du eigentlich schon seit längerem nur noch Stress hast, weil du ihren Freund nicht magst, sie etwas schlechtes über deine Frisur gesagt hat oder einem ähnlich gutem Grund um sich zu streiten. Aber leider bist du auf sie angewiesen, weil ein Mädchen ohne beste Freundin kein richtiges Mädchen ist (wurde dir mal bei MTV gesagt) und du zu blöde bist um alleine pissen zu gehen. Auf die Idee dir eine andere Freundin zu suchen kommst du natürlich gar nicht erst, denn das ist ja noch schlimmer als seinem Freund fremd zu gehen. Und wehe sie geht mal mit einer anderen Freundin ins Kino, dann wirst du gleich eifersüchtig und aus Freundschaft wird ganz schnell Hass.

 

Für heute Abend entscheidet ihr euch in die Disco zu gehen. Dein Outfit hast du weise gewählt: dein Mini von vor 5 Jahren, der dir schon längst viel zu kurz ist, aber das ist auch gut so, denn das ,der gut sichtbare Tanga, die schwarzen Stiefel  und der Eimer Make-up lenken von der Tatsache ab, das du von Natur aus kein bisschen Ausstrahlung hast und ein saublödes Miststück bist. Für die jenigen die immer noch nicht gemerkt haben, das du eine Schlampe bist, steht es nochmal extra auf deinem hautengen und durchsichtigen T-Shirt: BITCH. Den BH hast du gleich zu hause gelassen, weil der freie Blick auf deine Nippel deine Chanchen erhöht einen netten,gebildeten und steinreichen Boy kennen zu lernen, der zwischen Brustwarzen und Tanga nur auf deinen guten Charkater achtet, falls du eins hättest. Weil du aber immer noch nicht sexy aussiehst ziehst du dein Rock noch ein ganzes Stück höher, aber nicht so hoch das er deinen Bauchnabelpiercing verdecken könnte, für das sich wie für deinen Zungenpiercing kein Junge interessiert. Obwohl einen Zungenpiercing jeder schon hat,fühlst du dich trotzdem sehr einzigartig , ungefähr wie Bäume im Wald.

Ihr geht in die Disco wo heute Ladiez-Night und ihr neben freien Eintritt noch Freigetränke bekommt. Dort tanzt du stundenlang zu Techno-Musik, irgendwo auf einer Box, wo du wirklich jeden auffällst, aber genau das brauchst du für dein kaputtes Ego. Irgendwann kommt ein Boy mit einer raffiniert-genialen Anmache: ,Ey, haste ma Feuer?´  Klar hast du Feuer,denn du rauchst ja schon seit du 12 bist, weil das damals cool war. Du kannst zwar jederzeit damit auffhören,aber leider fehlt dir dazu das Selbstbewusstsein ohne Kippe auf den Bus zu warten. Der junge Mann heißt Mehmet, trägt ganz stolz ein Haarband und eine Sonnenbrille, Schreiner von Beruf und erzählt dir sofort wie gut er mit seiner Latte umgehen kann. Du redest den ganzen Abend mit ihm, während du dein Ich-Bin-Das-Unschuldige-Brave-Mädchen-Gesicht aufgesetzt hast, dass du stundenlang vor dem Spiegel geübt hast.

 

Als sich der Abend zum Ende neigt,hast du eine Idee: Bevor du dein Geld für ein Taxi ausgibst, soll lieber Mehmet dich nach hause fahren. An der Haustür ist für ihn Schluß , aber er bekommt deine Handynummer. Die nächsten Tage schreibt ihr euch mehrmals und du hast selbst nach der 100. SMS noch nicht eingesehen,dass ein einziger Anruf 1000. billiger wäre, aber nicht billiger als du es bist. Ihr verabredet euch für´s Kino und dann kommst du mind. 10 min zu spät, weil in der Cosmopolitan stand, dass Frau Mann scharf macht indem sie ihn warten lässt. Im Kino findest du sein Gegrabsche mehr als angenehm und lässt dich bei ihm zu Hause auf dem Bett seiner Eltern wie ein reudiges Kaninchen f*****. Das ist dir auch Recht denn du kleine Schlampe bist schon viel zu lange nicht mehr durchgef**** worden. Und da passiert es: du bist schwanger. Aber das ist dir egal , denn deine ganzen asozialen Freundinnen, die genauso blöde Schlampen sind wie du, sind auch schon schwanger, weil die genauso dumm und naiv waren wie du und von einem Boy , den sie nicht lange kannten durchf***** lassen haben.

NUN MELDET ER SICH NICHT.DU HÖRST NIE WIEDER WAS VON IHM. KOMISCH, UND DACHTEST ER LIEBT DICH...

 


6.8.06 16:09, kommentieren

Baby´s

 

 

 

 

 


6.8.06 11:17, kommentieren

Nachdenkliches

Opfer aus Liebe!

Wir kannten uns seit drei Monaten,
als wir zusammen waren…
Durch einen Streit verstanden wir uns noch besser!
Als ich sagte ich sei krank, weintest du um mich…
Als ich ins Flugzeug stieg
um in Amerika eine Operation durchzuführen,
sagtest du mir nicht auf Wiedersehen!!!
Ich hatte Glück und bekam ein Spenderherz…
Als ich wieder kam, fand ich dich nicht…
Man wollte mir nicht sagen
wo sie ist…dann sah ich meine Mutter mit Tränen in den Augen
sie sagte: hat man dir nicht gesagt

von wem du das Herz hast???

 

Todesschrei

Sie hatte tränen im Gesicht, als Sie sagte:" ich liebe Dich!" Doch er glaubte ihr nicht. Sie ging durch sie Strassen. Ihr Herz war leer. Und ihr Leben wollte sie nicht mehr.Sie stand auf den Schienen, Und hörte den Zug kommen." ihr Todesschrei " Zu spät stand er an ihrem Grab, Mit Tränen im Gesicht,als Er sagte: ich liebe Dich!!!! "
 
 
Er und Sie
 
Ein Mädchen fragte einen Jungen Magst du mich ? - Er sagte nein.
Sie fragte Findest du mich hübsch ? - Er sagte nein.
Sie fragte Bin ich in deinem Herz ? - Er sagte nein.
Als letztes fragte sie Wenn ich weg gehen würde würdest du für mich weinen ?
- Er sagte wieder nein. Sie ging traurig davon.
Er packte sie am Arm und sagte: Ich mag dich nicht, ich liebe dich.
Ich finde dich nicht hübsch, ich finde dich wunderschön.
Du bist nicht in meinem Herz, du bist mein Herz.
Ich würde nicht für dich weinen, ich würde für dich sterben!

Warum Mama ?

 
Ich ging zu einer Party, Mama, und dachte an deine Worte. Du hattest mich gebeten, nicht zu trinken, und so trank ich keinen Alkohol. Ich fühlte mich ganz stolz, Mama, genauso, wie du es vorhergesagt hattest. Ich habe vor dem Fahren nichts getrunken, Mama, auch wenn die anderen sich mokierten. Ich weiß, dass es richtig war, Mama, und dass du immer recht hast. Die Party geht langsam zu Ende, Mama, und alle fahren weg. Als ich in mein Auto stieg, wusste ich, dass ich heil nach Hause kommen würde: Aufgrund deiner Erziehung - so verantwortungsvoll und fein. Ich fuhr langsam an, Mama, und bog in die Straße ein. Aber der andere Fahrer sah mich nicht und sein Wagen traf mich mit voller Wucht. Als ich auf dem Bürgersteig lag, Mama, hörte ich den Polizisten sagen, der andere sei betrunken. Und nun bin ich diejenige die dafür büßen muss. Ich liege hier im Sterben, Mama, ach bitte, komm doch schnell. Wie konnte mir das passieren? Mein Leben zerplatzt wie ein Luftballon. Ringsherum ist alles voll Blut, Mama, das meiste ist von mir. Ich höre den Arzt sagen, dass es keine Hilfe mehr für mich gibt. Ich wollte dir nur sagen, Mama, ich schwöre es, ich habe wirklich nichts getrunken. Es waren die anderen, Mama, die haben einfach nicht nachgedacht. Er war vielleicht auf der gleichen Party wie ich, Mama. Der einzige Unterschied nur: Er hat getrunken, und ich werde sterben. Warum trinken die Menschen, Mama? Es kann das ganze Leben ruinieren. Ich habe jetzt starke Schmerzen, wie Messerstiche scharf. Der Mann, der mich angefahren hat, Mama, läuft herum und ich liege hier im Sterben. Er guckt nur dumm. Sag meinem Bruder, dass er nicht weinen soll, Mama. Und Papa soll tapfer sein. Und wenn ich dann im Himmel bin, Mama, schreibt "Papas Mädchen" auf meinen Grabstein. Jemand hätte es ihm sagen sollen, Mama, nicht trinken und dann fahren. Wenn man ihm das gesagt hätte, Mama, würde ich noch leben. Mein Atem wird kürzer, Mama, ich habe große Angst. Bitte, weine nicht um mich, Mama! Du warst immer da, wenn ich dich brauchte. Ich habe nur noch eine letzte Frage, Mama, bevor ich von hier fortgehe: Ich habe vor dem Fahren nicht getrunken, warum bin ich diejenige, die sterben muss? Kopiert diesen Text in eure Profile! Dieser Text in Gedichtform war an der Springfield High School (Springfield, VA, USA) in Umlauf, nachdem eine Woche zuvor zwei Studenten bei einem Autounfall getötet wurden. Unter dem Gedicht steht folgende Bitte: Jemand hat sich die Mühe gemacht dieses Gedicht zu schreiben. Gib es bitte an so viele Menschen wie möglich weiter. Wir wollen versuchen es in der ganzen Welt zu verbreiten, damit die Leute endlich erkennen worum es geht. Ich mache mit! Auch Du solltest mitmachen und dieses Gedicht kopieren. Es passieren einfach noch zu viele Unfälle aufgrund von Alkohol auf den Straßen, bei denen immer wieder Unschuldige zu Tode kommen.

 

Warum Papi

Verängstigt, voller Scham und Angst sitz ich in der Ecke, mache mich ganz klein, mich darf doch keiner sehen. Drücke die Hand von meinem Zwillingsbruder ganz doll, zu doll, es tut ihm sicher weh. Doch er sagt nichts, lässt mich nicht los, lässt mich nicht allein. Er will mich beschützen, doch kann er es nicht, ist doch noch viel zu klein, grad erst vier, und doch schon so ernst, so schweigsam, so traurig. Er kann nix machen, genauso wenig wie ich. Ich muss weinen, er sieht mich an, Nicht weinen! sagt er und doch laufen ihm selbst die Tränen übers Gesicht. Kann nix machen, hilflos, machtlos, zu klein! Die Tür geht auf, er ist da, Papi ist zu Hause. Hab Angst! Drücke die Hand fester zu, darf das nicht zu doll, es tut ihm doch weh, lasse etwas locker. Bitte nicht, bitte, bitte nicht, geht es mir immer wieder durch den Kopf. Doch es ist sinnlos, es wird passieren, wieder passieren, so wie jeden Tag, Er ist da. Gleich kommt er! BITTE NICHT!!! Doch er kommt. Hier seit ihr ja! er lächelt, ich hab Angst! Komm mein Engelchen, komm zu Papi! Hab solche Angst! Er hebt mich hoch, hebt mich einfach hoch, will das doch nicht. Lasse meinen Bruder nicht los, klammere mich an ihm fest. Bitte nicht loslassen, lass mich nicht allein. Er kann sie lesen, meine Gedanken, ich weiß es genau, und er lässt nicht los, seine kleine Hand umklammert meine ganz fest. Nicht loslassen! Doch Papa ist stärker er trennt unsere Hände, ich will sie wieder greifen, lass mich nicht allein, bitte! Ich weine, schreie, will nicht! Er weint auch, guckt mir nach, uns nach, Papa und mir. Er zittert, er weint, er schreit meinen Namen. Schreit Papa an! Was sagt er? Ich verstehe es nicht, ich höre seine Worte nicht, er bewegt doch seine Lippen, warum höre ich seine Worte nicht??? Was sagt er, will wissen was er sagt! Sehe ihn nicht mehr, die Tür geht zu, hinter, mir, hinter uns. Bin ja auf Papas Arm. Wir gehen ins Schlafzimmer, will nicht! BITTE! Hab Angst, er lächelt. Freut sich, es macht ihm Spaß. Nicht weinen, Engel sagt er Bin doch jetzt bei dir, bin doch lieb zu dir, sei du doch auch lieb zu mir! Kann nichts machen, kann mich nicht wehren. Er streichelt mich, will das nicht, nicht an diesen Stellen, warum streichelt er mich da? Nein! flüstere ich immer wieder. Kann nix machen, bin doch so klein, zu klein. Muss lieb sein, sein Engel sein, hab ihn doch lieb, ist doch mein Papi! Er küsst mich, überall, will das nicht, nicht an diesen Stellen. Weine, sie tun weh, die Tränen, sie brennen wie Feuer. Warum da? Warum an diesen Stellen? Muss ihn auch küssen, warum? Will das nicht! Muss ihn küssen, überall! Komm, sei mein Engelchen, sei lieb zu Papi! Will lieb sein, will sein Engel sein, hab ihn doch lieb, er hat mich doch auch lieb, oder!?! Ja, ist doch mein Papi. Jetzt legt er sich auf mich, er ist schwer, so schwer. Er wiegt so viel, kriege keine Luft. Gleich passiert es wieder, gleich tut es weh, nein, will das nicht. Es tut so weh. Es macht ihm Spaß, er mag es, es gefällt ihm. Er küsst mich, immer wieder. Auf und ab, wie bei Hoppe-Hoppe Reiter. Ich mochte dieses Spiel, früher, als er das noch nicht machte, ja da mochte ich es, jetzt nicht mehr, jetzt hasse ich dieses Spiel, mag es nicht mehr spielen auch nicht im Kindergarten. Er macht komische Geräusche, es tut so weh. Es wird immer doller, immer schneller. Bald ist es vorbei. Wo ist Danny? Will zu meinem Bruder. DANNY! schreie ich in Gedanken, er hört es, ich weiß es genau, kann seine Gedanken lesen. Was ist nur los?Sehe mich, nein uns Papi und mich, von oben. Es sieht komisch aus. Es passt nicht zusammen. Er ist viel zu groß, ich bin zu klein, es passt nicht zusammen. Er macht komische Bewegungen. Seine Augen, er sieht glücklich aus. Will tot sein, so wie Putzi unser Wellensittich, der schläft jetzt auch, für immer. Will auch schlafen, für immer, nie wieder aufwachen, tot sein. Aber er ist glücklich, er ist froh.Papa macht es Spaß, muss lieb sein! Und dann, dann stöhnt er ganz laut. Es ist vorbei. Es tut so weh! Er gibt mir noch einen Kuss Warst ein lieber Engel, der liebste Engel den es gibt! flüstert er mir zu. Es tut so weh. Es blutet, ich blute! Warum? Was ist passiert? Verstehe es nicht! Warum??? Ich mag es nicht, will das doch nicht. Hab ihn doch lieb, ist doch mein Papi! Es ist normal. hat er gesagt, immer wieder, es ist normal. Glaube ihn, er ist ja groß, ist erwachsen. Erwachsene haben immer Recht, bin doch nur ein Kind. Aber es tut so weh, es blutet. Frage mich immer wieder, warum? Wo ist Mama, warum macht sie nichts dagegen? Sie weiß es doch! Sie hat uns doch gesehen, als er, als wir! Beim letzten mal. Sie hat nichts gemacht, nur geguckt. Nichts gesagt, stand nur in der Tür. Er hat sie angeschrien, warum schreit mein Papa meine Mama an? Dann ist sie gegangen, hat nichts gesagt, nie. Kein Wort, nur, das ich nichts sagen darf, Niemandem, niemals! Es ist normal. hat sie gesagt. Muss das glauben, will ja lieb sein, ein Engel sein! Laufe zu Danny, er hält mich fest! Hast du Aua? fragen seine Gedanken, ich muss weinen! Er hat auch Aua! Er spürt das Selbe wie ich, jedes mal. Spürt immer wenn ich Aua habe, genauso doll wie ich. Er nimmt mich in seine Arme, seine kleinen Arme, sind doch noch so klein, so schlafen wir ein, Arm in Arm in der Ecke, ganz allein, wo ist Mami? Frage mich immer und immer wieder Papi, warum? hab dich doch so lieb, will doch dein Engelsein, Papi warum? WARUM? Will tot sein, wie Putzi, für immer schlafen, wie Putzi, tot sein..

 

Internetliebe

Als Laura das sah, stockte ihr der Atem. Alles verkrampfte sich in ihr.
Sie sah, wie der Bildschirm langsam vor ihrem Augen in den Tränen
verschwamm und sie nur noch vage die Buchstaben, die ihr gesamtes Inneres
gerade ausgelöscht hatten, erkennen konnte.
„Ich kann nicht mehr“.
Das waren doch nur ein paar zusammengesetzte Buchstaben, wie konnte man
deswegen ein ganzes Leben an sich vorbeirauschen sehen?
Wie konnte man deswegen denken, alles sei vorbei?
Wie konnten ein paar Buchstaben die Freude und die Glücklichkeit der
letzten 8 Monate einfach so zerstören?
Fragen über Fragen.
Keine Antworten.
Nur Fragen.
Laura nahm die nächsten Sätze kaum wahr.
Lina, Steffi und Katja versuchten, sie zu trösten. Das sah ihnen mal
wieder verdammt ähnlich. Trösten, alle waren ja soo gute Freundinnen von
ihr, und alle hatten sie ja soo lieb!!
Laura wusste, was sie von denen zu halten hatte. Am Anfang, da war es
noch lustig gewesen, da hatte sie noch Spaß daran gehabt, jeden
Nachmittag den Computer anzustellen und die Namen zu lesen, zu chatten, sich zu
freuen, und, ja, und wegen Daniel.
Das war das einzigste, was Laura in diesen Augenblicken denken konnte.
Nur an Daniel.
Es schien ihm nicht schwer zu fallen, diese Sätze zu schreiben. Weit
hergeholte Erklärungen, oder besser Sätze, die sie ruhig stellen sollten.
Ja keine Panik aufkommen lassen, alles war sowieso schon schlimm genug
für sie.
Erst der Tod ihres Hundes, dann die verflossene Freundin und nun machte
auch noch Daniel Schluss.
Als das mit Senta war hatte sie ja schon an Selbstmord gedacht, aber
Daniel und Lina und Steffi und Katja konnten sie noch davon abhalten.
Dann hatte Carina auf einmal auch besseres zu tun, und ließ Laura
allein. Allein mit ihren Problemen.
Und jetzt??
Jetzt dieser Nachmittag. Alles war so schön gewesen, wieder im Chat,
wieder zusammen mit ihren Freunden und Freundinnen, Daniel war auch da.
Ihr Daniel. Er gehörte doch ihr, er konnte doch nicht einfach so sagen
„Aus“, das ging doch nicht.
Sie hatten sich doch in den Nächten, in denen sie telefoniert haben,
die ewige Liebe geschworen.
Und jetzt??
Jetzt weinte Laura.
Daniel weinte auch, aber es tat ihm nicht Leid. Er weinte, weil er es
doch so niedlich fand, wenn Laura weinte. Sie hatte oft mit ihm am
Telefon geweint. Immer diese kindliche Naivität, das machte sie aus. Wenn
man sie hörte, da hatte man sofort das Gefühl, man hat es mit einem
kleinen und zerbrechlichen Wesen zu tun, das man in den Arm nehmen muss, und
man musste aufpassen, dass es nicht zerbrach.
Laura, sie spielte immer die Rollen des kleinen Vogels, der aus dem
Nest gefallen war und nicht wieder hereingekrochen kam, aus Angst, oder
viel mehr aus fehlender Kraft.
Kraft, die sie jetzt auch nicht mehr hatte.
Sie saß in der Wohnung vor dem Computer und starrte immer noch auf den
Satz, auf den Satz, nur auf den Satz.
Auf den Satz, der ihr Leben mit einem Schlag veränderte. Dass Lina und
Steffi und Katja da waren, das bemerkte sie gar nicht mehr. Sie sah
ein, dass sie sich die ganze Zeit etwas vorgemacht hatte. Die Liebe übers
Internet. Und das sollte gut gehen?
8 Monate war es gut gegangen.
8 Monate. Und jetzt??
Jetzt war es aus. Aus mit den 8 Monaten, mit dem Chatten, dem
Telefonieren und mit Daniel. Daniel... Wie schön der Name doch klang. Daniel...
Bei Laura gingen alle Gedanken mit ihr durch. Sie konnte nicht mehr
länger mit anhören, wie die anderen versuchten, Daniel fertig zumachen und sie zu trösten. Es war doch sowieso alles nicht ernst gemeint. Die
waren doch alles Lügner. Und Daniel erst Recht. Nur ein Lügner. Ohne
richtig zu wissen, was sie tat, schaltete sie den Computer aus.
Sie stand auf und ging in ihr Zimmer. Tränen liefen über ihre Wangen
und sie wusste nicht, wer sie war, was sie machte, was das Leben sollte.
Als sie aus dem Fenster sah, erkannte sie Schnee. Weiße dichte Flocken,
die vom Himmel kamen und die Straßen und Häuser, Bäume und Büsche in
ein wunderschönes weiß tauchten.
Laura liebte den Schnee. Das hatte sie schon immer getan. So schön weiß
und kalt.
Doch viel mehr liebte sie Daniel. Er war ein Lügner, und doch liebte
sie ihn. Dazu waren die letzten 8 Monate zu schön gewesen. Sie liebte ihn
noch genauso wie am ersten Tag.
Seitdem war viel passiert. Der Streit, die große Versöhnung, und dann
das Treffen.
Den weiten Weg hatte sie in Kauf genommen, er war ihr egal gewesen. Die
Zugkosten, auch egal, alles egal, das einzig Wichtige war ihr, dass sie
ihn endlich traf. Ihren Daniel. Dass sie ihn endlich mal umarmen und
küssen konnte, nicht nur über das Internet sagen konnte dass sie ihn
liebte, sondern ihm das ins Ohr flüstern. das war schon lange ihr großer
Wunsch gewesen.
Bald würde er Wirklichkeit werden.
Die Begrüßung am Bahnhof war filmreif gewesen. Sie waren aufeinander
zugerannt, sie hatte sich um seinen Hals geschwungen und er hatte sie um
sich im Kreis geschwungen. Dann hatten sie sich geküsst. Zum ersten
Mal.
Und seit diesem einen Kuss wusste Laura, dass Daniel ihr Daniel war. Er
durfte nie Schluss machen, und das hatte er auch gesagt. Für immer
zusammen, für immer ein Paar.
Und jetzt??
Jetzt sah Laura zu, wie es schneite. Und sie weinte. Und sie wusste,
sie konnte auch nicht mehr. Genau wie Daniel es vor einigen Minuten -oder
waren es schon Stunden, in denen sie am Fenster saß?- gesagt hatte...
Alles Leid der letzten Zeit staute sich in ihr auf und sie wusste, sie
musste etwas unternehmen. Ohne Freundin, ohne Hund, ohne Daniel
weiterleben, eine unvorstellbare Vorstellung. Bei dem Gedanken musste sie an
Daniel denken. Er hatte diese Widersprüche in Lauras Sätzen immer so süß
gefunden. Eine unvorstellbare Vorstellung.
Das bewies mal wieder, dass Lauras Lebens nur aus Daniel bestand.
Alles, was sie machte, alles, was sie tat, alles, was sie dachte erinnerte
sie an ihn. Und an die 8 Monate.
Ohne zu wissen, wohin, ging sie hinaus. In den Schnee. Sie lief und
lief und weinte dabei weiter. Dass die anderen Leute sie dabei anstarrten
machte ihr nichts aus. Es würde nichts an ihrem Entschluss ändern.
Laura lief, bis sie zur Brücke außerhalb der Stadt kam. Niemand sonst
war hier, außer Laura und dem Schnee.
Völlig außer Atem kletterte sie den Baum, der am Wegrand stand, hinauf.
Die Äste waren nass und glitschig vom Schnee. Ihre Hände glitten an den
Ästen ab. Ihre Hände wurden noch kälter als sie eine Stelle auf einem
der oberen Äste vom Schnee frei wischte. Es kamen Buchstaben zum
Vorschein. D A N I E L. Und darum ein Herz.
Das hatte sie hier eingeritzt, als sie sich so sicher war, dass nichts
sie auseinander bringen könne.
Und jetzt??
Ihre Tränen fielen auf den Baum und der Schnee schmolz an den Stellen,
an denen sie aufkamen.
Mit zitternden Händen befreite sie auch den Stamm von Schnee. Ob es
noch da war?
Ihre Finger fühlten die raue Rinde. War es etwa weg? Und war das Messer noch da?
Nein, sie sah das große Astloch im Stamm. Sie griff hinein und zog ein
Messer heraus. Der Griff war schon durchnässt und modrig, die Klinge
noch einigermaßen scharf und sauber.
Sie rieb es an ihrer Jacke ab und betrachtete es. Ihre Mutter hatte es
ihr einmal geschenkt. Damals hatte sie darauf bestanden, ein Messer zu
bekommen, weil sie doch so gerne schnitzte. Hätte ihre Mutter gewusst,
was sie einmal damit vorhatte, hätte sie es wohl nicht gekauft...
Laura nahm es so fest es ging in die Hand und strich nun das Herz mit
den sechs Buchstaben durch. Die Rinde war festgefroren, doch mit einiger
Kraft gelang es ihr, zwei Striche durch den Namen zu ritzen. Zufrieden
sah sie ihr Werk an. Ihr kamen wieder Tränen, doch diesmal waren es
Tränen aus Wut. Wie hatte Daniel das ihr bloß antun können?
Sie rutschte ab, als sie versuchte, den Baum wieder hinunterzuklettern.
Gott sei Dank war er nicht allzu hoch und ihr passierte nichts. Gott
sei Dank? ...
Ob ihr jemand nachtrauern würde? Vielleicht ihre Mutter. Oder Lina,
Steffi und Katja. Aber das meinten die sowieso nicht ernst.
Sie dachte noch etwas weiter darüber nach, als sie das Messer ansetzte.
Tief schneiden, sonst überlebte man. Und längs, nicht quer.
Laura schnitt längs und tief.
Rotes Blut sickerte in den Schnee. In den Schnee, den sie so liebte...
Daniel fing an zu weinen, als er die rote Rose auf den Sarg legte.
Als der Sarg mit Erde bedeckt wurde, fing es sanft an zu schneien...

1 Kommentar 5.8.06 19:44, kommentieren

versiedene Songtexte

F-Raz - Es Tut Mir Doch Leid


Baby gib mir die Chance noch was zu sagen
denn, mir liegt was am Herzen schon seit Tagen wenn, du nicht mehr bei mir bist fühle ich mich leer, das Leben ist kalt ohne dich und so schwer

Es tut mir doch leid, ich bin doch bereit
mich so zu ändern dass nur für dich diese Sonne scheint,
ich tu was du sagst, genauso wie du es magst,
mein Leben fängt neu an, an diesem Tag

Es tut mir doch so leid
Girl ich würde alles tun
dass du mir verzeihst
Girl ich mach es wieder gut
es tut mir doch so leid
komm wieder zurück zu mir
ich will bei dir sein, nie wieder allein
es tut mir doch so leid

ich hörte Stimmen die sagten, Hey komm lass sie geh´n, sie hat´s nicht verdient und war auch unverschämt, ich hab ein Fehler begangen ich war ein anderer Mann, ich schwör ich würd es rückgängig machen wenn ich kann

Es tut mir doch leid, ich bin doch bereit mich so zu ändern dass nur für dich diese Sonne scheint, ich tu was du sagst, genauso wie du es magst, mein Leben fängt neu an, an diesem Tag

Es tut mir doch so leid
Girl ich würde alles tun
dass du mir verzeihst
Girl ich mach es wieder gut
Es tut mir doch so leid
komm wieder zurück zu mir
ich will bei dir sein, nie wieder allein
Es tut mir doch so leid

Girl ich würde alles tun
dass du mir verzeihst
Girl ich mach es wieder gut
Es tut mir doch so leid
komm wieder zurück zu mir
ich will bei dir sein, nie wieder allein
Es tut mir doch so leid

Es tut mir leid
ich schwörs dir so sehr
baby Girl

Es tut mir doch so leid
Es tut mir leid
Es tut mir leid
Baby Girl es tut mir leid

Es tut mir doch so leid
komm wieder zurück zu mir
ich will bei dir sein, nie wieder allein
Es tut mir doch so leid

Es tut mir doch so leid

Destinys Child - Brown Eyes

Remember the first day when I saw your face?
Remember the first day when you smiled at me?
You stepped to me, and then you said to me,
I was the woman you dreamed about.
Remember the first day when you called my house?
Remember the first day when you took me out?
We had butterflies although we tried to hide it,
And we both had a beautiful night.

The way we held each other's hand,
The way we talked, the way we laughed,
It felt so good to find true love
I knew right then and there you were the one
ooh oh oooh

I know that he loves me, cause he told me so
I know that he loves me, cause his feelings show
When he stares at me, you see he cares for me
You see how he is so deep in love
I know that he loves me cause it's obvious
I know that he loves me cause it's me he trusts
And he's missing me, if he's not kissing me
And when he looks at me his brown eyes tell his soul

Remember the first day, the first day we kissed?
Remember the first day we had an arguement?
We apologized, and then we compromised
And we haven't argued since
Remember the first day we stopped playing games?
Remember the first day you fell in love with me?
It felt so good for you to say those words
Cause I felt the same way too

The way we held each other's hand,
The way we talked, the way we laughed
It felt soo good to fall in love
And I knew right then and there you were the one ooh oh ohh woah

I know that he loves me, cause he told me so
I know that he loves me, cause his feelings show
When he stares at me you see he cares for me
You see how he is so deep in love,
I know that he loves me cause it's obvious
I know that he loves me cause it's me he trusts
And he's missing me, if he's not kissing me
And when he looks at me his brown eyes tell his soul.

I'm so happy, so happy that you're in my life
And baby now that you're a part of me
You showed me,
Showed me the true meaning of love (the true meaning of love)
And I know he loves meeeeeee

I know that he loves me, cause he told me so
I know that he loves me, cause his feelings show
When he stares at me you see he cares for me
You see how he is so deep in love
I know that he loves me cause it's obvious
I know that he loves me cause it's me he trusts
And he's missing me, if he's not kissing me
And when he looks at me his brown eyes tell it so
He looks at me and his brown eyes...
Tell it so

Deutsche übersetzung "Brown eyes"

Erinnere dich an den ersten Tag, als ich dein Gesicht gesehen habe
Erinnere dich an den ersten Tag, als du mich angelächelt hast
Du kamst zu mir und dann sagtest du zu mir,
Dass ich die Frau sei, von der du immer geträumt hast
Erinnere dich an den ersten Tag, als du zu meinem Haus gekommen bist
Erinnere dich an den ersten Tag, als du mich raus geholt hast
Wir hatten Schmetterlinge im Bauch, obwohl wir versuchten sie zu verheimlichen
Und wir beide verbrachten eine wundervolle Nacht

Die Art wie wir beide einander Händchen hielten
De Art wie wir redeten die Art wie dir lachten
Es fühlt sich so gut an, wahre Liebe zu finden
Und ich wusste du warst zu jeder Zeit der Richtige

Ich weiß, dass er mich liebt, denn er sagte es mir
Ich weiß, dass er mich liebt, denn seine Gefühle zeigen es
Wenn er mich anstarrt, sieht man, dass er auf mich aufpasst
Du siehst wie schwer er verliebt ist
Ich weiß, dass er mich liebt, denn es ist offensichtlich
Ich weiß, dass er mich liebt, denn mir vertraut er
und er vermisst mich, wenn er mich nicht küsst
und wenn er mich anschaut spiegeln seine braunen Augen seine Seele wieder

Erinnere dich an den ersten Tag, der erste Tag, an dem wir uns küssten
Erinnere dich an den ersten Tag als wir eine Auseinandersetzung hatten
wir entschuldigten uns und fanden einen Kompromiss
und seitdem stritten wir nie wieder
Erinnere dich an den ersten Tag, als wir aufhörten Spiele zu spielen
Erinnere dich an den ersten Tag, als du dich in mich verliebt hattest
Es ist so schön, wenn du diese Worte sagst, denn ich fühle auch dasselbe

Die Art wie wir beide einander Händchen hielten
Die Art wie wir redeten die Art wie dir lachten
Es fühlt sich so gut an, wahre Liebe zu finden
Und ich wusste du warst zu jeder Zeit der Richtige

Ich weiß, dass er mich liebt, denn er sagte es mir
Ich weiß, dass er mich liebt, denn seine Gefühle zeigen es mir
Wenn er mich anstarrt, sieht man, dass er auf mich aufpasst
Du siehst wie schwer er verliebt ist
Ich weiß, dass er mich liebt, denn es ist offensichtlich
Ich weiß, dass er mich liebt, denn mir vertraut er
und er vermisst mich, wenn er mich nicht küsst
und wenn er mich anschaut spiegeln seine braunen Augen seine Seele wieder

Ich bin so glücklich, so glücklich, dich in meinem Leben zu haben
und baby jetzt bist du ein Teil von mir
Du zeigtest es mir
Zeigtest mir die Bedeutung wahrer Liebe
und ich weiß, dass er mich liebt

Ich weiß, dass er mich liebt, denn er sagte es mir
Ich weiß, dass er mich liebt, denn seine Gefühle zeigen es mir
Wenn er mich anstarrt, sieht man, dass er auf mich aufpasst
Du siehst wie schwer er verliebt ist
Ich weiß, dass er mich liebt, denn es ist offensichtlich
Ich weiß, dass er mich liebt, denn mir vertraut er
und er vermisst mich, wenn er mich nicht küsst
und wenn er mich anschaut spiegeln seine braunen Augen seine Seele wieder

Wenn er mich anschaut spiegeln seine braunen Augen seine Seele wieder

Rihanna - Unfaithful - (Deutsche Übersetzung)

Die Geschichte meines Lebens
Die Suche nach dem Richtigen
Aber es hält mich weiterhin zurück
Sorgen in meiner Seele
Denn es scheint so falsch
Er liebt wirklich meine Gesellschaft
Er ist mehr als ein Mann
Und das hier ist mehr als Liebe
Der Grund, warum der Himmel blau ist
Die Wolken ziehen auf
Denn ich bin wieder gegangen
Und ich kann ihm gegenüber einfach nicht ehrlich sein

Und ich weiß, das er weiß, dass ich untreu bin
Und es tötet ihn innerlich
Zu wissen, dass ich mit einem anderen Kerl glücklich bin
Ich sehe ihn sterben

Ich will das nicht mehr machen
Ich will nicht der Grund sein, weshalb
Ich ihn jedes Mal, wenn ich aus der Tür gehe
Ein bisschen mehr innerlich sterben sehe
Ich will ihn nicht mehr verletzen
Ich will ihm nicht sein Leben nehmen
Ich will keine Mörderin sein

Ich spüre es in der Luft
Als ich mir meine Haare mache
mich auf einen weiteren Tag vorbereitend
Ein Kuss auf meine Wange
widerwillig
Als ob ich dabei wäre lange weg zu bleiben
Ich sage "Ich werde nicht lange weg sein, ich hänge nur mit den Mädels rum"
Eine Lüge, die ich nicht zu erzählen brauche
Denn wir Beide wissen
Wo ich hingehen werde
Und wir wissen es sehr gut

Denn ich weiß, das er weiß, dass ich untreu bin
Und es tötet ihn innerlich
Zu wissen, dass ich mit einem anderen Kerl glücklich bin
Ich sehe ihn sterben

Ich will das nicht mehr machen
Ich will nicht der Grund sein, weshalb
Ich ihn jedes Mal, wenn ich aus der Tür gehe
Ein bisschen mehr innerlich sterben sehe
Ich will ihn nicht mehr verletzen
Ich will ihm nicht sein Leben nehmen
Ich will keine Mörderin sein

Unsere Liebe
Sein Vertrauen
Ich könnte genau so gut ein Gewehr nehmen und es ihm an den Kopf halten
Bringe es hinter dich
Ich will das nicht mehr machen, nicht mehr

Und ich will das nicht mehr machen
Ich will nicht der Grund dafür sein
Und jedes Mal, wenn ich aus der Tür gehe
Ihn ein bisschen mehr innerlich sterben sehe
Und ich will ihn nicht mehr verletzen
Ich will ihm nicht sein Leben nehmen
Ich will keine Mörderin sein

Eine Mörderin

Nein, nein, nein
Yeah, yeah

5.8.06 18:48, kommentieren

verschiedene Gedicht und Poesie

Wer ist ein Farbiger?

Wenn ich zur Welt komme, bin ich schwarz;
Wenn ich aufwachse, bin ich schwarz;
Wenn ich krank bin, bin ich schwarz;
Wenn ich in die Sonne gehe, bin ich schwarz;
Wenn ich friere, bin ich schwarz;
Wenn ich sterbe, bin ich schwarz;

Aber Du!

Wenn du zur Welt kommst, bist du rosa;
Wenn du aufwächst, bist du weiss;
Wenn du krank bist, bist du grün;
Wenn du in die Sonne gehst, bist du rot;
Wenn du frierst, bist du blau;
Wenn du stirbst, bist du grau.

Und Du wagst es, verdammt noch mal,
mich einen Farbigen zu nennen?

 

 

Würdest du bei mir sein, wenn...

Du siehst die gleich Sonne wie ich,
du siehst den gleichen Mond wie ich,
du siehst die gleichen Sterne wie ich,
doch siehst du auch die Tränen die ich weine?

Du weißt was du fühlst,
du weißt was Gefühle bedeuten,
du weißt wie man mein Herz erobert,
doch weißt du auch wie du es hinterher wieder flicken kannst?

Du merkst wenn dich jemand beobachtet,
du merkst das jemand fröhlich ist,
doch merkst du auch das ich an dich denke?

Du spürst den Wind, der deine Haut berührt,
du spürst das kalte Wasser, das deine Hand streichelt,
du spürst die Sonne, die deinen Körper verwöhnt,
doch spürst du auch meine Hand, die in der Dunkelheit nach deiner sucht und sie nicht findet?

Fühlst du die Zuneigung die ich dir gegenüber empfinde?

Würdest du bei mir sein, wenn du all das sehen, wissen, merken, spüren und fühlen würdest?

 

 
Sag ihm, dass ich ihn nie mehr sehen will.
Sag ihm, dass ich ihn nie richtig geliebt habe.
Sag ihm, dass ich ihm seine neue Freundin gönne, aber
sag' ihm nicht, dass ich dies alles unter Tränen sagte.

 

 

Was ist Liebe ?
ist es das gefühl im bauch das einen um den verstand bringt?
ist es der vogel der einem immer wieder das gleiche lied durch den kopf singt?
ist es das wenn man nicht mehr zum essen kommt?
ist es das wenn man immer nur noch das gleiche träumt?
Was ist Liebe ?
ist es das wenn man immer nur noch das gleiche denkt?
ist es das wenn man nur noch einer person aufmerksamkeit schenkt?
Was ist Liebe ?
ist es das wenn man nur noch nervös durch die gegend läuft?
ist es das wenn sich der schmerz den man erträgt von tag zu tag häuft?
Was ist Liebe ?
ist es das wenn man nur noch einen einzigen satz weiss
und egal bei welchem gedanken wird einem heiss und kalt?
wenn das liebe ist
ja dann liebe ich dich

 

 

Sitze am Meer!
Höre die Welle!
Das Rauschen des Meeres!
Es flüstert!
Flüstert von dir!
Sehe die Sonne untergehen!
Sie spiegelt sich im Meer!
Es spiegelt sich dein Gesicht!
Höre die Vögel!
Sie singen!
Singen für dich!
Und ich!
Ich sitze hier
und will nur eins!
Ich will dich!
 

Hass

Ich hasse dich dafür,
dass du in mir Erinnerungen weckst.
Ich hasse dich dafür,
dasss du glaubst,
dasss man eine verlorene Liebe
einfach so schnell wegsteckt.
Ich hasse dich dafür,
dass mein Leben ohne dich sinnlos war.
ich hasse dich dafür,
dass du einer von den Menschen bist,
die man trotz allem nie vergisst.
Ich hasse dich dafür,
dass du wenn du mir sagst,
du liebst mich nicht mehr,
mich nicht anlügst.
ich hasse dich dafür,
dass dir mein Herz gehört hat.
Ich hasse dich dafür,
dass die Tatsache
mich innerlich zerstört.
Ich hasse dich dafür,
dass du immer wieder von neuem
über meine Gefühle siegst.

 

 
Das zerbrochene Herz

Hörst du nicht wie mein Herzchen weint
und es immer nach deinem Namen schreit ?
Was hast du bloß mit ihm gemacht ?
Es möchte das es wieder mit Dir lacht !
Es hat so große Sehnsucht nach Dir
und wünscht sich du wärst wieder hier !
Du hast es in tausend Stücke gerissen !
Warum muß es Dich bloß so vermissen ?
Jeden Tag habe ich große Schmerzen
denn ich liebe Dich noch immer von ganzen Herzen !
Komme bitte zurück zu mir
denn dann gehört mein Herz ein lebenlang nur noch Dir !

 

 

Zeig mir Liebe, zeig mir Herz keinen Hass, keinen Schmerz
schau ich gebe dir meine Hand, verführ dich in ein andres Land.
Ich und du bis in alle Ewigkeit, nichts zählt weder Raum noch Zeit.
Nichts ist unmöglich für mich, nichts wenn es geht um dich.
Egal ob Meere oder Ozeane. Egal ob Galaxien oder Sterne
alles lasse ich hinter mir, denn ich will nur zu dir.
Um dich zu erreichen gebe ich mein Leben,
für dich werde ich alles geben


weißt du wie es ist jeden Tag an jemanden zu denken den man Liebt?

Weißt du wie schwer es ist wenn sie ihn mit andern sieht?

Weißt du wie weh es tut wenn er sie anguckt und weiß das sie IHN liebt?

Weißt du auch wie weh es tut das man auch weiß das diese Person auch für jemand anders eingentlich etwas empfindet doch es verdrängen will?

 

 

Das Herz

Es ist so kalt und auch so schwer
wie Gewalt, es schmerzt so sehr
wie es schallt, es ist so leer
hör ich es sagen: ich kann nicht mehr
ich lasse nun doch Gefühle sprechen
über die Dinge, die mein Herz zerbrechen
im kopf die Ringe schon am blechen
zog sich nun zu die Schling, um sich zu rächen
kurz nach dem Zechen, kam die Liebe
die Liebe gab mir heftige Hiebe
die Hiebe verhielten sich wie Diebe
nahmen mir alles, auch meine große Liebe
realisiert nun die Einsamkeit
sehe ich nun, wir waren nie zu Zweit
wir sind uns zu gleich, diese Ähnlichkeit
machte mir klar, wir gingen damals zu weit
du hast mich immer spüren lassen
den Unterschied der verschiedenen Klassen
wie zwei, sich bekämpfende Rassen
fange ich nun an die Vergangenheit zu hassen
auf den Punkt, ich kann es kaum fassen
ich kann die Vergangenheit nicht ruhen lassen
würde dir so vieles, so gerne geben
würde dich beschützen, im stärkstem Beben
würde dich über die Wolken heben
nur um dir sagen zu können, ich kann nicht ohne dich leben
doch ich komm nicht heran an sie
sie nennt mich Schatz, Süsser und hunny
nur was mir klar wird, mit Garantie
sie liebt mich nicht, das wird sie nie
die Gefühle schon immer unterschiedlich
spielte ich meist nur so friedlich
hoffend immer noch du liebst mich
merke ich nun, du liebst mehr dich
deine strahlenden Augen, dein schönes Lachen
prägten sich mir ein, da konnt ich nichts machen
sie konnten nichts taugen, diese vielen Sachen
um das Feuer nicht erneut zu entfachen
nun glaubs mir oder glaubs mir nicht
ich würds auch sagen, dir ins Gesicht
doch nochmal zu sagen ich Liebe dich
innerlich wissend du tust es nich
würde mich zerbrechen, für Ewiglich
nur eines noch, jetzt zum Schluss
quasi, dein persönlicher Abschiedskuss
ich nahm die Zeit wirklich mit Genuss
leider überhörend den letzten Schuss
stelle nun fest, mit Verdruss
du kommst gut klar damit, du sagst es muss
doch ich hätte für dich wirklich alles getan
weiterhin glaubend an diesen sch... Wahn
das Gefühl, als wir uns das erste mal sahen
war nie da bei dir, wie im Vatikan
denn du hast nur günstig genutzt die Zeit
für dich, scheinend, es nur eine Kleinigkeit
deshalb tut es mir auch kein stück mehr leid
wenn ich sage, wir sind auch gescheitert an deiner Eitelkeit
leb dein Leben nun ohne mich
wünsch dir alles Glück, denkend nur an dich
hoffe nur eines innerlich
BITTE; BITTE vergiss mich nicht.

 

 
Ich habe Angst,dich zu verlieren.
Angst,dich nicht mehr bei mir zu haben.
Angst,dich nicht mehr zu spüren.
Angst,dich zu vermissen.
Ich habe noch mehr Angst,wenn ich nur daran denke dich zu verlieren.

 

 

Das gebrochene Herz!
Du hast mir gesagt du liebst mich,
doch jetzt bin ich allein.
Du hast gesagt du brauchst mich,
doch ich darf nicht bei dir sein.
Du wolltest mich nie verletzen
und hast es doch getan.
Du wolltest mich schätzen,
und wirfst mich aus der Bahn.
Ich fühl mich jetzt verlassen,
mein herz tut tierisch weh,
und doch kann ich dich nicht hassen,
auch wenn ich dich nicht versteh!

Jetzt steh ich hier mit einem gebrochenem Herz,
alles was ich fühle besteht aus reinem Schmerz.
Alles wofür ich kämpfte ist jetzt Vergangenheit,
und das Glück das ich immer wollte, ist jetzt so weit.

Doch ich kann auch ganz gut ohne dich leben,
muss ja schließlich noch wichtigeres geben,
als sich ständig mit der Liebe zu befassen
und sich von ihr beglücken zu lassen....

Am Anfang bist du dann schwer verliebt,
und am Ende hat die Liebe doch nicht gesiegt!

Warum soll ich mich wieder verlieben,
wenn ich weiß es tut irgendwann weh,
wofür soll ich jemanden lieben,
wenn ich darin keine Hoffnung mehr seh.

Mein Herz schließ ich ein,
und den Schlüssel werf ich weg,
so kann dort keiner mehr rein,
das ist das beste Versteck.
Ich werde nie mehr verletzt,
keiner kann mir mehr was tun.
Dort ist für immer besetzt,
und mein Innerstes kann ruhn!

Meine Gefühle behalt ich immer bei mir,
so passiert mir nicht das selbe wie bei dir,
verletzt zu werden tut einfach zu sehr weh,
und dann immer die selben Worte...
.... tut mir leid, doch ich geh!

Die guten Erinnerungen lass ich hier,
die schlechten schick ich alle zu dir.
Ich will sie nicht mehr haben,
sollen sie dich doch rumplagen.
Schließlich hast DU mir das angetan,
ich ersticke bloß daran.

Danke für die schöne Zeit....
...... ich wünsch dir noch viel Spaß zu zweit!!!

 

Das Aussehen eines Menschens 

Das Aussehen entscheidet darüber, ob wir mit einem Menschen zusammen kommen, doch der Charakter darüber, ob wir auch mit dem Menschen zusammen bleiben!

Wir Menschen lassen uns oft vom äußerlichen so sehr blenden.. das wir manchmal vergessen wie schlecht dieses innere sein kann... .

 

 

 

 

5.8.06 18:34, kommentieren

Liebessprüche

Tränen sind kein Zeichen von Schwäche,
sondern Dein Schrei nach Liebe!
Schreie zeigen Nicht Deine Wut,
Sondern nur Deinen Schmerz!
Angst heißt nicht, dass Du feige bist,
Sondern nur, dass Du Gefühle hast!

 

Eines der traurigsten Dinge auf der Welt ist, dass man tausend gute Sachen machen muss um zubeweisen wie toll man ist, aber nur einen Fehler begehen braucht um nichts mehr wert zu sein.

 

Verlass NIE denjenigen, den du liebst, für denjenigen, der dir gefällt! Denn derjenige der idr gefällt, wird dich verlassen, für denjenigen der er liebt!!

 

Kennst du das gefühl, wenn dich der Mensch den du am meisten liebst, so sehr verletzt, das du dich nicht traust, es ihm zu sagen, aus Angst ihn noch mehr zu verlieren??

 

Verletzt nie einen Menschen, den du liebst. Er wird es dir zwar verzeihen, aber er wird es dir nie vergessen!!

 


Es Ist schwer seine Gefühle zu zeigen,
wenn man nicht sicher ist,
dass sie erwiedert werden!
noch schwerer ist es,
von jemanden zu träumen,
dessen Gedanken vielleicht bei jemand Anderen sind!
doch das Schwerste von allen ist,
sich später einmal zugestehen müssen,
es nie versucht zu haben!
deshalb wage zu lieben,
mit der Gewissheit zu verlieren,
und mit der Hoffnung geliebt zu werden!!


Bereue nichts was du getan hast, wenn du in diesem Moment glücklich warst!!

 

Wenn du mich einmal vergisst, oder mich alleine lässt, dann lass mich im Regen stehen, denn im Regen kann man keine Tränen sehen!!!

 

Jemanden bedingungslos zu akzeptieren, bei seinem Anblick schwach zu werden, weiche Knie zu bekommen, wenn man weiß, dass er kommt, das Gefühl zu haben, am ganzen Körper zu zittern, zu schweben, obwohl man fest auf dem Boden steht, bei jedem Kuss zu versinken, zu versinken in Aufregung, Geborgenheit und Verlangen, die brennende Sehnsucht zu spüren, wenn man ihn ansieht, dieses Verlangen, das Schmachten nach noch mehr Küssen, nach zärtlichen Berührungen und liebevollen Worten, pure Leidenschaft, gewürzt mit einer Prise Leidenschaft, das Kribbeln im Bauch und das Wechselbad der Gefühle, nur ihn zu wollen - niemand sonst.
Vertrauen als Grundbasis der Liebe, in der Nacht von ihm zu träumen und am Tag nur an ihn zu denken, Luftsprünge machen, wenn man weiß dass man von ihm geliebt wird, die Zufriedenheit spüren, wenn er einfach nur neben einen liegt, wenn er einfach nur da ist.
Diese Unruhe in einem, wenn er sich mal nicht meldet, und das Glücksgefühl wenn er es doch tut.

All das und noch viel mehr ist die Definition von Liebe

 

 

 

 

 

5.8.06 17:57, kommentieren